Call for papers

Lernen und Lehren sind beide in einem tiefgreifenden Wandel. Lernende benötigen kaum mehr als ein mobiles Gerät mit Online-Zugang, um überall und jederzeit zu lernen. Lernressourcen sind allgegenwärtig, und das gemeinschaftliche Lernen ist dank des Internets einfacher denn je. Obwohl die Grenzen zwischen formalem und informellem Lernen immer mehr verschwimmen, wissen wir aus Theorie und Praxis, dass die blosse Bereitstellung von Technologie nur einen bedingten Nutzen hat. Sowohl Lehrende als auch Lernende müssen lernen, mit den Technologien richtig umzugehen, und dies erfordert ein schlüssiges, didaktisches Konzept. Bei der Integration von Technologien müssen der Kontext und die Anforderungen der jeweiligen Lehr-/Lernszenarien berücksichtigt werden. Der Transfer von einer Situation, in der Lernen stattfindet und deren Anwendungsfeld oder einem darauf aufbauenden Bildungsabschnitt, ist nicht immer barrierefrei. Das Konzept des Seamless Learning, reagiert hierauf und unterstützt kontextübergreifendes Lernen, indem es einen Rahmen bietet, um die technologischen und didaktischen Herausforderungen zu bewältigen und ein lebenslanges, nahtloses Lernen über Bildungskontexte hinweg zu ermöglichen.

Forschende und PraktikerInnen aus allen Fachdisziplinen sind aufgerufen, Ihre Beiträge und Ergebnisse einzureichen und dem Fachpublikum zur Diskussion vorzustellen.

THEMEN

Beiträge können sich beispielsweise auf folgende, nicht ausschließende, Themenbereiche beziehen:

  • Theoretische Fundierung und Umsetzungsprojekte zum Seamless Learning 
  • Inklusive und barrierefreie Bildungstechnologien  
  • Innovative digital gestützte Lehr- und Lernformen  
  • Neuartige Systeme, Technologien, Infrastrukturen, Architekturen und Benutzerschnittstellen für Bildungstechnologien  
  • Interoperabilität, Standards und Organisationsentwicklung  
  • Prozesse und Wirkungen von Bildungstechnologien in Organisationen  
  • Virtual Reality und Augmented Reality  
  • Learning Analytics und Educational Data Mining 
  • Adaptives Lernen, Lehren und Prüfen  
  • E-Assessment und Feedback  
  • Open Educational Resources  
  • Kulturelle und internationale Faktoren für Bildungstechnologien  
  • Neue Formen der Wissenschaftskommunikation und des Wissenstransfers  
  • Neue Formen der Wissensproduktion, Digital Science  

Beitragsformen

Die GMW Tagung 2020 soll sich durch eine Vielzahl unterschiedlicher Präsentationsformate auszeichnen. Ziel ist es, die Tagung möglichst interaktiv und abwechslungsreich zu gestalten. Wir erbitten unveröffentlichte Beiträge in folgenden Formaten:

Die Deadline für die Einreichung aller Beitragsformate ist neu der
11. April 2020
!

Langbeiträge/Vorträge bis zu 10 Seiten
(inkl. Abbildungen, Tabellen und Literaturverzeichnis, ca. 27.700 Zeichen; anonymisierte Einreichung) Langbeiträge beschreiben in einer umfassenden Darstellung fortgeschrittene oder abgeschlossene Forschungs- und Praxisarbeiten mit bspw. einer Evaluation sowie Diskussion der Ergebnisse. Langbeiträge weisen einen deutlichen Bezug zu theoretischen Konzepten auf.

Kurzbeiträge/Vorträge bis zu 5 Seiten
(inkl. Abbildungen, Tabellen und Literaturverzeichnis, ca. 13.000 Zeichen, anonymisierte Einreichung) Kurzbeiträge beschreiben Zwischenstände und Ergebnisse laufender Forschungs- und Praxisarbeiten, die noch nicht vollständig umgesetzt bzw. untersucht sein müssen. Sie sollen aber ebenfalls einen deutlichen Beitrag zu dem aktuellen Forschungsstand bzw. der aktuellen Praxis liefern.

Poster-Einreichungen  2 Seiten Kurzfassung
beschreiben in der Kurzfassung ein Konzept, Praxisbeispiel, empirische Untersuchungen oder ähnliches das in einem Poster dargestellt werden soll.

Workshops 2-4 Seiten Kurzfassung
dienen der Bestandsaufnahme und dem Austausch über ein relevantes Teilgebiet der Tagung (in der Regel neue, noch nicht etablierte Trends). Workshops werden von den Ausrichtern eigenverantwortlich durchgeführt. Interdisziplinäre und/oder interprofessionelle Workshops sind erwünscht.

Symposien 2-4 Seiten Kurzfassung
In Symposien wird ein relevantes Teilgebiet der Tagung umfassend und wenn möglich aus verschiedenen Perspektiven diskutiert. Ein Symposium kann bis zu maximal 3 Kurz- oder Langbeiträge umfassen und diese sind separat einzureichen.

Demos und Tutorials 2-4 Seiten Kurzfassung
In Tutorials und Demos werden innovative Tools für das Lehren und Lernen vorgeführt (Demo) resp. die Teilnehmenden in diese eingeführt (Tutorial).

Termine und Fristen der Einreichung

11. April 2020

Einreichung aller Beitragsformate

01. Mai 2020

Benachrichtigung über die Annahme aller Beiträge

31. Mai 2020

Einreichung der Druckversionen für den Tagungsband für alle Einreichungsformate

28. Juni 2020

Ende FrühbucherInnen-Rabatt

17. August 2020

Letzte Möglichkeit zur Online-Registrierung (keine Vor-Ort-Registrierung möglich!)

24. – 27. August 2020

GMW – Tutorials, Workshops und Tagung